Angela, due delle sue bambine e Candy

Familienleben während der Ausgangssperre und letzte Neuigkeiten

Endlich konnte ich mir etwas Zeit nehmen, um diesen Artikel zu schreiben, denn wie bei allen anderen auch, sind meine Kinder zu Hause – die Große mit Homeschooling – dazu kommen all die Dinge, die man zu Hause erledigen muss. Es ist viel schwieriger, sich zu organisieren, denn es ist alles anders. Deshalb möchte ich Ihnen jetzt erzählen, wie wir diese 69 Tage der Abriegelung verbracht haben.

Ende Februar begann ich zu verstehen, dass die Situation in Italien immer schlimmer wurde, und in der Tat erhielt ich die ersten Stornierungen für den Monat März. Am Sonntag, dem 8. März, verabschiedete ich mich von den letzten beiden Gästen aus Deutschland, die mir erzählten, dass sie bei ihrer Rückkehr 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben müssen, weil sie sich für ein paar Tage Urlaub in Italien entschieden hatten. Dies veranlasste mich zur Entscheidung unser Agritur bis auf weiteres zu schließen.

Am Anfang widmete ich mich dem Haus, wir haben unsere Wohnung geweißelt, ich habe alle Vorhänge in den Zimmern gewaschen, Möbel, Schränke umgeräumt und mit dem Dampfreiniger hatte ich viel Spaß… Natürlich alles mit der ständigen Hintergrundgeräusch von “Mama, Mama” und Unterbrechungen, um Camilla bei ihren Hausaufgaben zu helfen… eine große Anstrengung! Zum Glück haben wir viel Platz im Freien, so dass die Mädchen sich im Garten austoben konnten, aber nach einigen Wochen äußerten sie den Wunsch, wieder zur Schule und in den Kindergarten zu gehen und ihre Freunde wiederzusehen. Für diejenigen, die uns nicht kennen: Die Mädchen sind sehr gesellig und daran gewöhnt, immer in Gesellschaft zu sein (ganz die Mutter), tatsächlich spielen sie mit unseren kleinen Gästen im Garten oder in unserem Wohnzimmer, wo die Tür immer offen steht.

Während dieser ganzen Zeit setzte Hermann seine Arbeit als Obstbauer unermüdlich fort. Ab und zu gingen die Mädchen und ich mit in die Plantagen, um ihm zu helfen… wir pflanzten neue Apfelbaumsetzlinge und erledigten andere einfache Aufgaben wie die Vorbereitung der Bewässerungsanlage. Anfang April war Hermann sehr damit beschäftigt, den Kälteschaden an den Kirschbäumen zu begrenzen, und so schlief er sechs Nächte lang sehr wenig, weil er Frostschutz-Kerzen anzünden musste. Trotz seiner Bemühungen hat leider die Kälte Schaden angerichtet… dies sind die Risiken eines Bauern.

Ich leugne nicht, dass es für mich eine Zeit der Höhen und Tiefen war und noch ist. So vieles stürzte auf mich ein: Ende März hat uns meine geliebte Großmutter verlassen, die soziale Distanzierung, die Unfreiheit, meine Mädchen hatten große Schwierigkeiten die Situation zu begreifen. Ich stand unter Druck, weil Giulia und Elisa gewisse Aufmerksamkeiten wollten, während Camilla, die älter ist, andere Bedürfnisse hat.

Ich habe nie aufgehört, mich zu fragen: “Wann kann ich die Türen des Agriturs wieder öffnen?” “Wie werden die Auflagen sein?” Ich habe mich immer auf dem Laufenden gehalten, oft widersprüchliche Artikel gelesen, aber ich weiß die Antwort immer noch nicht. Ich freue mich sehr über Anfragen von Leuten, die bei uns den Urlaub verbringen möchten. Nur kann ich diese aber im Moment noch nicht bestätigen. Es ist nicht so, dass ich nicht öffnen möchte, im Gegenteil, ich möchte es von ganzem Herzen tun können, auch weil wir in diesen Jahren viel investiert haben, wie z.B. in unsere Natural Spa.

Distanzierung ist nichts für uns, wir könnten sogar ein strukturelles Problem haben, da meine Familie und ich direkt im Haus wohnen. Die Haustür unserer Wohnung befindet sich neben der Rezeption, und die Mädchen laufen “frei” herum und unterhalten die Gäste zusammen mit mir. Dasselbe gilt für den Außenbereich, unser Garten und unsere Veranda teilen wir mit unseren Gästen.

Damit das klar ist, ich habe noch nicht aufgegeben, aber es gibt viele Überlegungen, denn wir müssen uns auch um unsere Obstplantagen kümmern. Ende Juni beginnen wir mit der Ausdünnung der Äpfel und im Juli mit der Kirschernte. Wir müssen also alles sehr gut abwägen und nicht voreilig handeln.

Wir warten immer noch auf das Protokoll mit den Corona-Richtlinien. Erst dann wird es für uns ersichtlich, ob wir wieder öffnen können. Wir bitten um ein wenig Geduld und Verständnis! 

Wir senden Ihnen eine herzliche Umarmung und bleiben Sie gesund.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies unsererseits einverstanden. Cookie Policy